Kundengruppe: Gast
Kategorien
Willkommen zurück!
Verlage
Verlag Edition AV
Mehr Artikel »

Landauer: Ausgewählte Schriften - Band 05

Landauer: Ausgewählte Schriften - Band 05
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
ISBN: 9783868410686
EAN: 9783868410686
Verlag: Verlag Edition AV
Mehr Artikel von: Verlag Edition AV
22,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten



  • Details
  • Inhalt
  • Rezensionen
  • Kunden-Tipp

Produktbeschreibung

Ausgewählte Schriften - Band 5
Philosophie und Judentum
Von Gustav Landauer

Hrsg. und eingeleitet von Siegbert Wolf und illustriert von Uwe Rausch. Lich: Verlag Edition AV, 2012. Broschur, 445 Seiten. ISBN 978-3868410686.

Kurzbeschreibung:

Philosophisches Denken betrieb Landauer nie als Selbstzweck. Vielmehr zielte er stets auf das Leben der Menschen, auf deren gesellschaftliche Praxis, mit dem Ziel einer globalen Menschwerdung auf der Grundlage von Freiheit, Gleichheit und sozialer Gerechtigkeit. Philosophische Gesprächspartner fand er hierbei vor allem in Fritz Mauthner, Martin Buber, Constantin Brunner und Ludwig Berndl. Besonders in der Sprachkritik erkannte er ein Mittel zur Kritik der instrumentellen Vernunft und zur Auflösung herrschaftsorientierter Ideologien. Deutlich wird Landauers tiefes Verständnis von Philosophie als einem Erkenntnisinstrument, nicht, um die Welt zu interpretieren, sondern um sie zu verändern:

„Unsere Aufgabe ist […] anzuerkennen, durch die Tat und den stillen Umgang im Kleinen und Täglichen, dass die Menschen und alles, was Leben hat, uns nicht als Gegenstände für unseren Genuss gegeben ist, sondern als solche, die in allem Wesentlichen gerade so beseelt sind wie wir.“

Hinzu trat Landauers bewusstes Bekenntnis zum Judentum, das einherging mit einer Wiederentdeckung der jüdischen Tradition, der mystischen und häretischen Quellen des Judentums (Messianismus, Kabbala, Chassidismus). Es entsprang vor allem kulturellen Impulsen eines engen Zusammenhanges zwischen Judentum und Menschheitsidee. Im Prozess eines neuen, sozialen Umgangs der Menschen untereinander, maß er dem lebendigen Judentum mit seinen Nächstenliebe- und Gerechtigkeitsmotiven, den das Gemeinschaftsleben verkörpernden Traditionen sowie dessen kultureller Vielfalt, eine bedeutende Vorreiterrolle bei der Regeneration der gesamten Menschheit zu.

Inhalt

Einleitung von Siegbert Wolf:

  • „Das ist mir viel zu wenig, bloß um des ‚Lebens’ willen zu erkennen; ich will um des Gestaltens willen erkennen.“ - Philosophie und Menschwerdung [9]
  • Anmerkungen [50]

DENKAUFBRÜCHE [87]

  • Religion [89]
  • Religiöse Erziehung [94]
  • Sprache und Schrift [100]
  • Eduard Kulke, Zur Entwicklungsgeschichte der Meinungen [113]
  • Dr. Herm. Wesendonck, Der modern-religiöse Wahnsinn oder Christi Lehre [114]
  • Ein kleiner Beitrag zur Entwicklungsgeschichte Friedrich Nietzsches [115]
  • Die geschmähte Philosophie [122]
  • Die Demagogen der Reformationszeit [127]
  • Die unmoralische Weltordnung [144]
  • Der lebendige Katholizismus [147]
  • Zur Psychologie activer Naturen [153]
  • Das Liebesleben in der Natur [156]
  • Im Kampf um die Weltanschauung [160]
  • Duplizität der Ereignisse? [161]
  • Der neue Gott [162]
  • Friedrich Nietzsche und das neue Volk [166]
  • Christentum [182]
  • Anmerkungen [184]

ZÄSUREN [217]

  • Zukunft-Menschen [219]
  • Ignatius Aurelius Feßler [225]
  • Einfälle und Betrachtungen [241]
  • Nachbildung der im Jahre 1902 noch erhaltenen eigenhändigen Briefe des Benedictus Despinosa [243]
  • Paracelsus [244]
  • Schleiermacher, Briefe [248]
  • Breviere ausländischer Denker und Dichter [249]
  • Gott als Band [252]
  • Zur Kritik der Sprachkunst [257]
  • Die Lehre von den Geistigen und vom Volke [266]
  • Volk und Publikum [276]
  • Max Stirner, Sein Leben und sein Werk [282]
  • Der gefesselte Faust [284]
  • Zuschriften [286]
  • Gott und der Sozialismus [287]
  • Benedikt Friedlaender, Aphorismen [306]
  • Anmerkung [307]
  • Fritz Mauthners Buddha-Dichtung [309]
  • Benedict Lachmann, Protagoras, Nietzsche, Stirner [315]
  • Zu Ehren Voltaires [316]
  • Anmerkungen [317]

FREUDE AM JUDENTUM [339]

  • In Sachen: Judentum [341]
  • Die Legende des Baalschem [345]
  • Judentum und Sozialismus [347]
  • Sozialismus und Judentum [350]
  • Martin Buber [351]
  • Sind das Ketzergedanken? [362]
  • Zur Poesie der Juden [368]
  • Notizen über Martin Bubers Rede „Der Geist des Orients und das Judentum“ [371]
  • Der Hostienpilz [374]
  • Ostjuden und Deutsches Reich [375]
  • Christlich und christlich, jüdisch und jüdisch [384]
  • Ernsthafter Fall und kuriose Geschichte [385]
  • Von der tierischen Grundlage [389]
  • Anmerkungen [397]

ANHANG:

  • Zeittafel [[414]
  • Primär- und Sekundärbibliographie [423]
  • Siglen und Abkürzungen [429]
  • Anarchistische Zeitungen und Zeitschriften [429]
  • Namenregister [430]

Rezensionen

Die Erkundungsreise in das Werk von Gustav Landauer (1870-1919) geht weiter. Beschäftigten sich die bisher erschienenen ersten vier Bände der von Siegbert Wolf herausgegebenen Edition der Ausgewählten Schriften Gustav Landauers mit den Themen Antipolitik, Anarchismus, Internationalismus, Nation, Krieg und Revolution, so berücksichtigt der nun vorliegende fünfte Band speziell Landauers Schriften zur Philosophie und zum Judentum.

Für Gustav Landauer war die Beschäftigung mit Philosophie, ebenso wie auch die mit Literatur und dem Theater, nie Selbstzweck gewesen. Vielmehr sollte sich Philosophie unmittelbar an der gesellschaftlichen Praxis ausrichten und das Ziel einer globalen Menschwerdung auf der Grundlage von Freiheit, Gleichheit und sozialer Gerechtigkeit verfolgen. Philosophie war für ihn ein Erkenntnisinstrument, das sich nicht darauf beschränkte, die Welt zu interpretieren und die Wahrheit zu verkünden, sondern sie zielte auf die Bekämpfung der bestehenden Herrschaftsverhältnisse in all ihren Ausprägungen und auf eine Veränderung des gesellschaftlichen Lebens. Landauer ging es dabei um die Schaffung einer „Einheit der Menschheit“. Auf der Grundlage von Freiheit, Gerechtigkeit und Freiwilligkeit sollten völlig neue soziale Arrangement eingeübt werden.

Für Landauer besaßen Fragen der Ethik im Verhältnis von Individuum und Gesellschaft, von Individuum und normativem Alltagsleben eine hohe Priorität. Dies zeigt sich am deutlichsten in seinen Bestrebungen zur Schaffung einer kommunitären und freiheitlichen Gesellschaft, so wie er sie in seinen Schriften zum sozialistischen Bund der selbständig wirtschaftenden und untereinander tauschenden Gemeinden beschrieben hat.

Es waren insbesondere die Werke von Johann Gottlieb Fichte (1762-1814), Arthur Schopenhauer (1788-1860), Max Stirner (1806-1856), Friedrich Nietzsche (1844-1900) und des Niederländers sephardischer Herkunft, Baruch de Spinoza (1632-1677), von denen Landauers philosophisches Denken stark beeinflusst wurde. Philosophische Gesprächspartner fand er unter seinen Zeitgenossen in Fritz Mauthner (1849-1923), Martin Buber (1878-1965), Constantin Brunner (Pseudonym von Leo Wertheimer) (1862-1937) und Ludwig Berndl (1878-1946).

Landauer gilt als ein früher Bewunderer von Friedrich Nietzsche, wobei er dem Antihumanismus in Nietzsches Philosophie nichts abgewinnen konnte. Es war vor allem das Eintreten Nietzsches für eine Philosophie der Tat und des Lebens, die Landauer an ihm schätzte und sein „kommunitärer Anarchismus“ ist deutlich von Nietzsches Kulturkritik geprägt. Auch in Landauers sprachkritischem Hauptwerk „Skepsis und Mystik. Versuche im Anschluss an Mauthners Sprachkritik“ (1903) kommt seine Begeisterung für Nietzsche deutlich zum Ausdruck. (. . .)

Nach Friedrich Nietzsche war es besonders Max Stirner und dessen Betonung des Individuums und der individuellen Freiheit, die Landauers kommunitären Anarchismus stark beeinflusst haben. Dass Stirner überhaupt für den Anarchismus „entdeckt“ wurde, ist neben dem libertären Schriftsteller John Henry Mackay (1864-1933) insbesondere auch Landauer zu verdanken. So empfahl er wiederholt die Rezeption von Stirners Werk und stellte ihn in eine Reihe mit den „Klassikern“ des Anarchismus: William Godwin (1756-1836), Pierre-Joseph Proudhon (1809-1865), Michail Bakunin (1814-1876), Pjotr Kropotkin (1842-1921) und Lew N. Tolstoi (1828-1910).

Landauers Auseinandersetzung mit Stirners Werk hat zwar lebenslang angehalten, doch als er sich Ende der 1890er Jahre intensiv mit Fragen der Mystik, vor allem derjenigen Meister Eckharts, beschäftigte, rückte die Bedeutung Max Stirners für ihn allmählich in den Hintergrund. (. . .)

Gustav Landauer hat sich offen zu seiner jüdischen Herkunft bekannt. Allerdings lässt sich sein kommunitärer Anarchismus weniger aus der jüdischen Tradition ableiten, sondern es sind – zumindest anfänglich – eher christliche Quellen, in denen dieser wurzelt. So bezieht sich Landauer noch in seiner 1907 veröffentlichten Schrift „Die Revolution“ vorrangig auf das christliche Mittelalter. (. . .) Erst nach 1907 hat er bewusst auch das Judentum im Rahmen seiner Wiederbelebung verschütteter Freiheits- und Widerstandstraditionen mit einbezogen und dabei die mystischen und häretischen Quellen des Judentums für sich entdeckt, insbesondere den Messianismus, die Kabbala und den Chassidismus.

Im Chassidismus sah Landauer eine jüdische revolutionäre Erneuerungsbewegung, die eine kollektiv mystisch inspirierte Hoffnung auf Erlösung bereits im Irdischen mit der Idee eines befreienden und einenden Gott vereinte. Daraus hat Landauer eine Synthese aus föderativ-kommunitärem Anarchismus und der Erfüllung einer besonderen, menschheitlichen Mission des Judentums abgeleitet. Am deutlichsten wird diese Synthese von Judentum und Anarchismus in seinem Essay „Sind das Ketzergedanken?“ aus dem Jahre 1913, das auch das wohl eindringlichste Bekenntnis Landauers zum Judentum beinhaltet. (. . .) Es sind vor allem die Nächstenliebe- und Gerechtigkeitsmotive der jüdischen Tradition und die historisch bedingte kulturelle Vielfalt des Judentums, die einen nachhaltigen Einfluss auf Landauers anarchistische Vision einer humanen und freiheitlichen Gesellschaft gehabt haben.

Während der deutschen Revolution 1918/19 bemühte sich Gustav Landauer von München aus, seinen kommunitären Anarchismus mittels eines föderativen Rätesystems zu verwirklichen. Dabei setzte er konsequent auf eine Verbindung von Revolution und Judentum. (. . .) Trotz seiner Bekanntheit und spürbaren Wirkung auf Teile der Bevölkerung blieb Landauer während der Revolution 1918/19 ein Einsamer. Als bekannter Revolutionär, Anarchist und Jude wurde er von der politischen Rechten gehasst und bekam deren Antisemitismus zu spüren. Aber auch von jüdischen Funktionsträgern wurde er geschmäht. So beschuldigte Sigmund Fraenkel, der Vorsitzende des Münchner orthodoxen Synagogenvereins, in einem Offenen Schreiben im April 1919 Landauer, Erich Mühsam und Ernst Toller, dass sie durch ihr Engagement als Juden in der Revolution den Antisemitismus in Bayern nur verstärken würden. Und nach Landauers Ermordung durch rechte Freikorpssoldaten besaß die jüdische Gemeinde im Krumbach sogar die Pietätlosigkeit Landauer das Judentum überhaupt abzusprechen.

Sein Freund Martin Buber hatte zwar Landauers politisches Engagement nach dem Ersten Weltkrieg unterstützt, aber das Scheitern der Revolution in Bayern vorausgesehen und dieses eine „namenlose jüdische Tragödie“ genannt. In seinem zehn Jahre nach Landauers Tod veröffentlichten Essay „Erinnerung an einen Tod“ würdigte Buber das revolutionäre Wirken seines Freundes wie folgt: „Landauer hat in der Revolution gegen die Revolution – um die Revolution gekämpft. Die Revolution wird’s ihm nicht danken; aber danken werden es ihm die, die ebenso kämpfen, und vielleicht einst die, um derentwillen gekämpft wird.“

Jochen Schmück, in: DadA-Empfehlung (Mai 2012)

Kunden, die diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel bestellt:

Geschichte der Anarchie, Bd. I-III

Gesamtedition - alle bislang erschienenen Bände I-III
Von Max Nettlau. Herausgegeben, mit Einleitungen, Errata und Registern versehen von Heiner M. Becker

Münster: Bibliothek Thélème, 1993-1996. Bd.1: XXXII, 284 Seiten, ISBN 978-3930819023; Bd.2: XXIV, 328 Seiten, ISBN 978-3930819058. Bd. 3: XXXVI, 431 Seiten, ISBN 978-3930819065. Beim Verlag vergriffen (eine Neuauflage erscheint 2019 im Libertad Verlag).

 

Lieferzeit: Gerade ausverkauft
98,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Details1 x 'Geschichte der Anarchie, Bd. I-III' bestellen
Theorie des Eigentums

Von Pierre-Joseph Proudhon.
Übersetzung aus dem Französischen von Lutz Roemheld, Einleitung von Gerhard Senft

Kiel: Gauke Verlag für Sozialökonomie, 2010. Kartoniert, 212 Seiten. IBN 978-3879984589

19,90 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Details1 x 'Theorie des Eigentums' bestellen
Der Staat

Eine soziologische Studie
Von Franz Oppenheimer

Hrsg. von Jochen Schmück, Nachwort von Hans-Jürgen Degen.
Berlin: Libertad 1990 (= Archiv für Sozial- und Kulturgeschichte; 2). Gebundene Ausgabe: 160 Seiten, ISBN 978-3922226123

15,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Details1 x 'Der Staat' bestellen