Kundengruppe: Gast
Kategorien
Willkommen zurück!
Verlage

Duerr, Hans Peter

Hans Peter Duerr, geboren am 6. Juni 1943 in Mannheim, ist Ethnologe und Kulturhistoriker. Er studierte Ethnologie an den Universitäten in Wien und Heidelberg. 1971 promovierte er an der Universität Heidelberg mit einer Dissertation "Über die Grundlagen des Zugangs zu eigenem und fremdem Bewußtsein, insbesondere dem der Naturvölker". Von 1975 bis 1980 war Duerr Lehrbeauftragter und Gastprofessor für Ethnologie und Kulturgeschichte in Zürich, Kassel und Bern. 1981 habilitierte er sich für Philosophische Anthropologie an der Gesamthochschule Kassel und lehrte seitdem an verschiedenen Universitäten in Deutschland, in der Schweiz und in Italien Ethnologie und europäische Kulturgeschichte.

Veröffentlichungen (Auswahl)

a) Monografien und Aufsätze

  • Ni Dieu - ni mètre. Anarchische Bemerkungen zur Bewußtseins- und Erkenntnistheorie. 1974 (überarb. u. stark gekürzte Form der Diss. 1972).
  • Traumzeit. Über die Grenzen zwischen Wildnis und Zivilisation. 1978
  • Satyricon. 1982
  • Sedna oder Die Liebe zum Leben. 1984
  • Der Mythos vom Zivilisationsprozeß
    • Band 1: Nacktheit und Scham. 1988
    • Band 2: Intimität. 1990
    • Band 3: Obszönität und Gewalt. 1993
    • Band 4: Der erotische Leib. 1997
    • Band 5: Die Tatsachen des Lebens 2002
  • Frühstück im Grünen. Essays und Interviews. 1995
  • Gänge und Untergänge. 1999
  • Rungholt. Die Suche nach einer versunkenen Stadt. 2005
  • Tränen der Göttinnen. 2008

b) Herausgeberschaft

  • Unter dem Pflaster liegt der Strand, 15 Nrn., 1. Jg. 1974- 12. Jg., 1985
  • Versuchungen. Aufsätze zur Philosophie Paul Feyerabends.
    • 1. Band. 1980
    • 2. Band. 1981
  • Der Wissenschaftler und das Irrationale. 1981
    • Band 1: Beiträge aus Ethnologie und Anthropologie
    • Band 2: Beiträge aus Philosophie und Psychologie
  • Die Mitte der Welt. Aufsätze zu Mircea Eliade. 1984
  • Authentizität und Betrug in der Ethnologie. 1987
  • Die wilde Seele. Zur Ethnopsychoanalyse von Georges Devereux. 1987