Mit der Nutzung unseres Shops erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Mehr Informationen
Einverstanden
aLibro - Fachbuchhandlung für Anarchie & Anarchismus
Autorenbuchhandlung des DadAWeb

Lob der Anarchie

Lob der Anarchie
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
ISBN: 978-3-87956-290-9
GTIN/EAN: 9783879562909
Verlage: Kramer
Mehr Titel von: Kramer
18,00 EUR
inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Artikel zur Zeit nicht auf Lager!

  Benachrichtigung bei Wiederverfügbarkeit


Lob der Anarchie
Erfahrenes und Erlesenes

Von Harry Pross

Berlin: Karin Kramer Verlag, 2004. Softcover, 198 Seiten. ISBN: 978-3879562909. Neu-Exemplar aus der Restauflage des Verlages.

Beschreibung:

Lob der Anarchie – das dürfte nur jene erschrecken, die Anarchie mit Chaos, Gewalt, Attentaten, Mord assoziieren. – Wie oberflächlich der zeitgenössische Sprachgebrauch ist, konnte im Krieg gegen den Irak festgestellt werden: Die Blätter schrieben: "Es herrscht Anarchie im Irak."

Gegen diesen irreführenden "Sprachgebrauch", der nur der Desinformation dient, schreibt Pross in seinen Essays. – Anarchie: wir wissen es, ist Abwesenheit von Herrschaft des Menschen über den Menschen.

Wie weit die Bereitschaft der Medien ging (und geht), Anarchie, Anarchisten zu diffamieren, beschreibt Pross am Beispiel der Baader-Meinhof-Truppe, die in den Zeitungen beharrlich als "Anarchisten" bezeichnet wurden, aber nie als das, was sie wirklich waren: Kommunisten. Sie schwangen die rote, aber nicht die schwarze Fahne, waren autoritäre Ideologen. – Pross setzt sich auch mit der Revolutionären Ungeduld des Wolfgang Harich auseinander, beschreibt die Visionen einer herrschaftsfreien Welt im Denken von Albert Camus, Gustav Landauer, Martin Buber, B. Traven, Erich Mühsam und Leo Tolstoi. – Es gelingt ihm, politisches und mystisches Denken der Genannten zusammen zu führen.

Über den Autor:
Harry Pross (1923-2010), Promotion in Sozialwissenschaften; 1945-1949 freier Journalist. 1949-1954 Redakteur der Ost-Probleme und Deutschland-Korrespondent der Haags Post von 1955-1960. – 1960-1969 Dozent an der Hochschule für Gestaltung in Ulm, 1962-1969 Mitherausgeber der Neuen Rundschau; 1963-1968 Chefredakteur von Radio Bremen. 1968-1983 ord. Professor für Publizistik an der Freien Universität Berlin. Lehrtätigkeit an der Journalistenschule in St. Gallen. Mitglied des PEN. – Lebt bis zu seinem Tod als Publizist in Weiler im Allgäu.

Kapitel 1 - Im Bonner Staat erlebt

  • Das Recht der Jugend und die Gesetze der Macht [9]
  • Anarchismus, Anarchismus, Anarchismus! [16]
  • Will man "Anarchisten" als Sündenböcke? [21]
  • Neue Linke und Club Camus [27]
  • Deutschland - kein Sommermärchen [34]
  • Kann ein Bürger seinem Staat "treu" sein? [41]
  • Ordnung als Absprache [56]
  • "Vorsicht Anarchist!" - Gedenkblatt für Augustin Souchy [62]

Kapitel 2 - Weimarer Lektionen

  • Zur "Biologie des Krieges" [67]
  • Rätebewegung in München 1918/19 [76]
  • Meinungsspiel und Meinungsterror [82]
  • Ein Frieden, der keiner war [98]

Kapitel 3 - Ethik und Mystik

  • Skeptische Güte: Dank an Gustav Radbruch [125]
  • Der Staat als Erzfeind: Gustav Landauer [130]
  • Substanz tätigen Daseins: Martin Buber [142]
  • Glück des Freien: Albert Camus [149]

Kapitel 4 - Umstände und Kunst als Kunst

  • Graf Leo N. Tolstoi [155]
  • Nikolai Gawrilowitsch Tschemyschewski [166]
  • Herwarth Waiden [171]
  • Heinrich Heine [176]

Nachwort

Zeitgenosse Etienne [185]
Quellenverzeichnis [193]
Namensverzeichnis [195]
 

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt: