Mit der Nutzung unseres Shops erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Mehr Informationen
Einverstanden
aLibro - Fachbuchhandlung für Anarchie & Anarchismus
Autorenbuchhandlung des DadAWeb

Franz Prisching

Franz Prisching
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
ISBN: 978-3-9806353-8-7
GTIN/EAN: 9783980635387
Verlage: Graswurzelrevolution
Mehr Titel von: Graswurzelrevolution
12,00 EUR
inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten


Franz Prisching
G'roder Michl, Pazifist und Selberaner

Von Reinhard Müller

Nettersheim: Verlag Graswurzelrevolution, 2006. Paperback, 294 Seiten. ISBN: 978-3980635387

Beschreibung:

Franz Prisching (1864-1919) war ein bemerkenswerter Vertreter der selbst- und lebensreformerischen Bewegungen, die um 1900 vor allem in Mitteleuropa entstanden. Der Maurergehilfe und Tagelöhner, der sich erst spät Lesen und Schreiben selbst beibrachte, entwickelte eine durchaus eigene Form eines gewaltlosen, christlichen, selbst- und lebensreformerischen Anarchismus, über den er in seiner Zeitung Der G'rode Michl schrieb. Das biblische Gebot »Du sollst nicht töten«, soll nach Prisching zu einem »Ich will nicht töten« weiterentwickelt werden. Die lebensreformerischen Ideen: Vegetarismus und Abstinenzlertum, Tierschutz, Bodenreform und Siedlungsbewegung, vor allem aber Gewaltlosigkeit und Pazifismus sollen im alltäglichen Leben in beispielhafter Weise selbst vor- und ausgelebt werden. Das Buch enthält eine sorgfältig bearbeitete Bibliographie und das »AbeCe des G'roden Michl«, eine Sammlung charakteristischer Passagen, die einen sehr guten Einblick in die Gedankenwelt und die eigenwillige Sprache Prischings geben.

Über den Autor
Reinhard Müller ist Wissenschaftlicher Assistent am Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich, Universität Graz, Forschungsschwerpunkte: Geschichte der Sozialwissenschaften, Biografien- und Exilforschung, Anarchismus.

I. Kurzgefasste Lebensgeschichte [7]
  • Kindheit und Jugend. 1864-1877 [8]
  • Wanderjahre, Elend und Alkohol. 1877-1891 [11]
  • Eintritt in die Arbeiterbewegung. 1891-1897 [14]
  • Konfessionslos und freireligiös. 1897 [22]
  • Anarchistischer Aktivist. 1897-1901 [23]
  • Entdeckung der Theosophie. 1901-1903 [33]
  • Schriftsteller und Verleger [36]
  • Erster Versuch mit den "Frei-Sozialisten". 1902-1903 [39]
  • "Der Radikale". 1903 [43]
  • "Der g'rode Michl". 1903-1914 [47]
  • Gewaltfreier Anarchist [50]
  • Neuerlicher Versuch mit den "Freien Sozialisten". 1903-1905 [53]
  • Bruch mit der organisierten Arbeiterbewegung. 1905 [57]
  • Schwere Zeiten, Liebesglück und Vaterfreuden. 1905-1906 [63]
  • Paul Frauböse und "Der Revolutionär". 1905-1908 [66]
  • Friedenskämpfer und Anarchistenquerelen. 1907 [68]
  • Arbeiterkolonie- und Siedlungspläne. 1907-1908 [72]
  • Tierschutz und Antivivisektionismus. 1908 [74]
  • Pierre Ramus, Verirrung "Balder" und Tod der Tochter. 1908 [76]
  • Kulming: Aufs Land hinaus! 1909-1911 [78]
  • Hilfsstation für Tiere. 1910-1911 [81]
  • Glückloses Zwischenspiel in Raaba. 1911-1912 [84]
  • Zurück in Hart bei Graz. 1912-1919 [86]
  • Jahre der Hoffnung und der Not. 1912-1914 [87]
  • Neue Freunde: Die Neu-Jesu-Bewegung. 1913-1914 [89]
  • Das Ende des »G’roden Michl«. 1914 [92]
  • Verzweifelt, verdächtigt und vergessen. 1914-1919 [94]
  • Was blieb [99]
  • Meldeübersicht [102]
II. »Der g’rode Michl« [103]
  • Einleitendes [104]
  • Die Leserschaft des »G’roden Michl« [111]
  • Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des »G’roden Michl« [116]
  • Die geografische Verbreitung des »G’roden Michl« [117]
  • Die Finanzen des »G’roden Michl« [123]
III. Der Verlag von Franz Prisching [127]
  • Der Verlag [128]
  • Veröffentlichungen des Verlags von Franz Prisching  [131]
IV. Anhang [138]
  • Beiträger und Beiträgerinnen zum »G’roden Michl« [138]
  • Im »G’roden Michl« besprochene und beworbene Autoren und Autorinnen [142]
  • Im »G’roden Michl« besprochene und beworbene Periodika [146]
  • Im »G’roden Michl« besprochene und sich selbst vorstellende Vereine [151]
V. Anmerkungen [154]

VI. ABeCe des G’roden Michl. Aus der Welt des Franz Prisching [183]