Mit der Nutzung unseres Shops erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Mehr Informationen
Einverstanden
aLibro - Fachbuchhandlung für Anarchie & Anarchismus
Autorenbuchhandlung des DadAWeb

Regulierte Anarchie

Regulierte Anarchie
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
ISBN: 9783825835132
GTIN/EAN: 9783825835132
Verlage: LIT Verlag
Mehr Titel von: LIT Verlag
42,00 EUR
inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Artikel zur Zeit nicht auf Lager!

  Benachrichtigung bei Wiederverfügbarkeit


Regulierte Anarchie
Untersuchungen zum Fehlen und zur Entstehung politischer Herrschaft in segmentären Gesellschaften Afrikas

Von Christian Sigrist

Münster: LIT-Verlag, 2005 (= Kulturelle Identität und politische Selbstbestimmung in der Weltgesellschaft; 12), 4., erw. Aufl. [Ausgabe: 2010] 295 Seiten, Paperback, ISBN 978-3825835132. Neu-Exemplar (beim Verlag ist das Buch vergriffen und nur noch als eBook erhältlich).

Kurzbeschreibung:

Dieser 1967 erstmals erschienene Beitrag zur Rechts- und Herrschaftssoziologie ist zunächst eine kritische Darstellung der social anthropology, welche nicht nur die ethnologische und soziologische Fachdiskussion, sondern auch die politische Debatte in Deutschland beeinflußt hat. Sigrist untersucht die Mechanismen, die in den herrschaftslosen Gesellschaften Afrikas ein geregeltes Zusammenleben ermöglichen, die Bedingungen, unter denen in derartigen Gesellschaften Herrschaft entsteht, sowie die Konflikte zwischen den segmentären Gesellschaften und den kolonialen wie postkolonialen Staatsapparaten. In einem ausführlichen Vorwort zur dritten Auflage wird die prinzipielle Gültigkeit der Analysen der social anthropology nachgewiesen. Vor dem Hintergrund aktueller Krisen in der sich formierenden Weltgesellschaft wird die Bedeutung der Konzeption der Regulierten Anarchie für eine zukunftsoffene politische Anthropologie aufgezeigt.

Dem Text der dritten Auflage wird ein Beitrag zu einem 2002 in Leipzig organisierten Kolloquium vorangestellt. Er präzisiert eine kritische Sicht der Entwicklung der Theorie segmentõrer Gesellschaften und dokumentiert deren aktuelle Relevanz.

Vorwort zur vierten Auflage

Segmentary Societies: The Evolution and Actual Relevance of an Interdisciplinary Conception [III]

Bibliography [XXX]

Vorwort zur dritten Auflage [V]


REGULIERTE ANARCHIE.
UNTERSUCHUNGEN ZUM FEHLEN UND ZUR ENTSTEHUNG POLITISCHER HERRSCHAFT IN SEGMENTÄREN GESELLSCHAFTEN AFRIKAS


1. EINLEITUNG


2. DER BEGRIFF "SEGMENTÄRE GESELLSCHAFT" [21]
2.1 Durkheim [21]
2.2 Evans-Pritchard und Fortes [25]
2.3 Präzisierung der Definition der segmentären Gesellschaft" [30]
2.4 Segmentäre Prozesse [31]
2.4.1 Segmentation [32]
2.4.2 Segmentäre Dynamik [45]
2.5 M.G.Smith - Klassifikation und Typologie [48]


3. INTEGRATIONSFORMEN SEGMENTÄRER GESELLSCHAFTEN [60]
3.1 Genealogische und territoriale Strukturen [60]
3.2 Zur Integration einzelner segmentärer Gesellschaften [64]
3.2.1 Amba [64]
3.2.2 Tiv [67]
3.2.3 Lugbara [73]
3.2.4 Tallensi [74]
3.2.5 Konkomba [81]
3.2.6 Nuer [82]
3.2.7 Staffelung von unilinearen Abstammungsgruppen in segmentären Gesellschaften [87]
3.3 Zwei notwendige Bedingungen für das Integrationsniveau segmentärer Gesellschaften [93]
3.3.1 Wirtschaftsstufe [94]
3.3.2 Patrilinearität [95]


4. POLITISCHE FÜHRUNG UND SOZIALE KONTROLLE IN SEGMENTÄREN GESELLSCHAFTEN [96]
4.1 Definitionen: Führung, Instanz,Zentralinstanz [96]
4.1.1 Führer [96]
4.1.2 Bemerkungen zu Webers Herrschaftsbegriff [98]
4.1.3 Klassifikation von Sanktionen und Unterscheidung von Mitgliedern, Instanz, Zentralinstanz [99]
4.2 Das "unvollendete Recht" segmentärer Gesellschaften [105]
4.2.1 Hoebels Rechtsbegriff [105]
4.2.2 Kritik an Geigers "Vorstudien zu einer Soziologie des Rechts" [106]
4.2.3 Ausdrücklichkeit von Normen; primäre, sekundäre und tertiäre Normen [109]
4.2.4 Selbststeuerung als rechtlicher Mechanismus [112]
4.2.5 Segmentäre Autonomie und rechtliche Immunität [118]
4.2.6 Segmentäre Opposition und Limitation als rechtliche Gleichgewichtsabläufe [123]
4.2.7 Sanktionen gegen "abartige" Verbrecher [125]
4.3 Instanzen in segmentären Gesellschaflen [127]
4.3.1 Ethnographische Probleme [127]
4.3.2 Experten [129]
4.3.3 öffentliche Instanzen in einzelnen segmentären Gesellschaften [131]: Amba [131]; Tiv [133]; Lugbara [134]; Nuer [136]; Tallensi [142]; Prozeß und Instanzen bei den Ekonda [148)
4.34 Häusliche Instanzen in segmentären Gesellschaften [151]: Amba [151]; Kiga [153]; Tiv [154]; Tallensi [154]; Zum patrilinearen Komplex segmentärer Gesellschaften [155]


5. DETERMINANTEN DER AKEPHALIE [158]
5.1 Übersicht über die wichtigsten Hypothesen [158]
5.2 Homogenitätshypothesen [160]
5.3 Ungleichheit in segmentären Gesellschaften [162]
5.3.1 Ungleichheit der Geschlechter [163]
5.3.2 Technische Spezialisierung [167]
5.3.3 ökonomische Ungleichheit [168]: Polygynie [169]; Viehbesitz [173]; Teilzwang [176]; Außerafrikanische Parallelen [178]; Reichtum und Herrschaft [179]
5.3.4 Fehlende Primogenitur [181]
5.4 Das Gleichheitsbewußtsein als Determinante der Akephalie [185]
5.4.1 Reaktionen gegen Prominente [186]
5.4.2 Abneigung gegen Befehle [188]
5.4.3 Neidvolle Verdächtigungen und ihre magischen Projektionen [190]: Amba [190]; Der tsav-Komplex der Tiv [191]
5.5 Antiherrschaftliche Bewegungen [198]
5.6 Allgemeine Überlegungen zum Gleichheitsbewußtsein [201]


6. DIE ENTSTEHUNG VON ZENTRALINSTANZEN IN SEGMENTÄREN GESELLSCHAFTEN [204]
6.1 Antiherrschaftlich-xenophobe Bewegungen in segmentären Gesellschaften [204]
6.1.1 Yakan [204]
6.1.2 Nyabingi [208]
6.1.3 Deng [209]
6.1.4 Allgemeine Aussagen über Zentralisierung durch äußeren Druck [212]
6.2 Nachkoloniale Bewegungen [217]
6.2.1 Tiv [217]
6.2.2 Die Rebellion in den Mondbergen [218]
6.2.3 Die Unruhen im südlichen Sudan [220]
6.3 Entstehung von Zentralinstanzen durch Klientelbeziehungen [221]
6.3.1 Wanga [221]
6.3.2 Die Klientelhypothese [223]
6.3.3 Vugusu - ein Vergleich von Entstehungsweisen [226]
6.4 Die Entstehung politischer Herrschaft aus der Berufung fremder Führer [229]
6.5 Die Bedeutung von Innovationen und Gefolgschaften für Entstehung und Perpetuierung von Herrschaftsformen: dargestellt am Beispiel der nilotischen Anuak - zugleich eine Bemerkung zum Herrschaftsvertrag [232]


7. ZENTRALISIERUNG UND SOZIALER WANDEL [240]
7.1 Traditionalismus segmentärer Gesellschaften [241]
7.2 Wandel architektonischer Normen [243]
7.3 Wandel von Verwandtschaftsnormen [245]
7.4 Normsetzungskompetenz der Zentralinstanz [248]


8. UNIVERSALITÄT UND VARIABILITÄT DES GLEICHHEITSBEWUSSTSEINS [251]
8.1 Widerstand und Herrschaftsbegrenzung (Modifikationseffekt) [252]
8.2 Rückbildung (Reduktionseffekt) [256]
8.3 Legitimitätsglauben (Sublimationseffekt) [260]
8.4 Pariagruppen (Projektionskeffekt) [261]


ANHANG:

Abkürzungen [264]

Alphabetisches Literaturverzeichnis [264]

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

Unendlich fordernd

Unendlich fordernd

Denken mit Orwell

Denken mit Orwell