Kundengruppe: Gast
Willkommen zurück!
Verlage

Theorie des Eigentums

Theorie des Eigentums
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
Art.Nr.: 9783879984589
ISBN/EAN: 9783879984589
19,90 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten



  • Details
  • Inhalt
  • Rezensionen
  • Kunden-Tipp

Produktbeschreibung

Theorie des Eigentums
Von Pierre-Joseph Proudhon.
Übersetzung aus dem Französischen von Lutz Roemheld, Einleitung von Gerhard Senft

Kiel: Gauke Verlag für Sozialökonomie, 2010. Kartoniert, 212 Seiten. IBN 978-3879984589

Beschreibung:

In seiner "Theorie des Eigentums" (1866) unterzieht Pierre-Joseph Proudhon das kapitalistische Eigentum einer wissenschaftlichen und politischen Grundsatzkritik. Deren Aktualität erweist sich besonders da, wo er es als Instrument wachsender wirtschaftlicher und politischer Macht und als Gegenstand immer schärferer innergesellschaftlicher Konflikte charakterisiert. Mit dieser Kritik verbindet Proudhon sein Konzept einer sozial orientierten Organisation des Eigentums in "einer auf dem Reziprozitätsprinzip basierenden Okonomie" (Gerhard Senft), das mit vorliegender Übersetzung zur Diskussion gestellt wird.

Pierre-Joseph Proudhon (1809-1865) geb. in Besançon; Drucker, Publizist, Herausgeber mehrerer Zeitungen; engagiert für die Revolution von 1848 und Mitglied der Nationalversammlung; Verfasser zahlreicher sozialreformerischer Bücher und politischer Artikel; Tod in Passy bei Paris.

Wichtige Werke in Verbindung mit der vorliegenden Übersetzung: "Was ist das Eigentum?" (1840); "System der ökonomischen Widersprüche, oder: Philosophie des Elends" (1846); "Theorie der Steuer" (1861).

Inhalt

Vorwort [VII]

Editorische Notiz [VIII]

Gerhard Senft: "La propriété est impossible..." - Pierre-Joseph Proudhons Problematisierung der Eigentumsordnung [IX]


PIERRE-JOSEPH PROUDHON: THEORIE DES EIGENTUMS [XXIII]

Mitteilung an den Leser [XXIV]


ERSTES KAPITEL - EINFÜHRUNG [1]

§ 1. - Von den verschiedenen Arten, das Wort Eigentum zu verstehen. [1]

§ 2. - Zusammenfassung meiner früheren Arbeiten über das Eigentum. [12]


ZWEITES KAPITEL [53]

Darüber, daß das Eigentum absolut ist: ein dem Absolutismus ungünstiges Vorurteil.


DRITTES KAPITEL [60]

Verschiedene Arten, den Boden zu besitzen: in Gemeinschaft, im feudalen System, unabhängig bzw. als Eigentum. - Untersuchung der beiden ersten Arten: Ablehnung.


VIERTES KAPITEL [72]

Die Meinung der Juristen über Ursprung und Grundlage des Eigentums: Widerlegung dieser Meinungen.


FÜNFTES KAPITEL [80]

Ein historischer Blick auf das Eigentum: Ursachen seiner schwankenden Erscheinungsformen, seiner Veränderungen, seiner vielerlei Arten von Mißbrauch und Verfall; es hat nirgends in der Fülle seines wahren Wesens, in Übereinstimmung mit dem Wunsch der Gesellschaft und in vollständiger Kenntnis seiner selbst existiert.


SECHSTES KAPITEL [96]

Neue Theorie: daß die Beweggründe, folglich die Legitimität des Eigentums nicht in seinem Ursprung bzw. seinem Anfang, sondern in seinen Zwecken zu suchen sind. Darlegung dieser Beweggründe.

§ 1. - Notwendigkeit, nach Organisierung des Staates in der Freiheit eines jeden Bürgers ein Gegengewicht zum Staat zu schaffen. Föderalistischer und republikanischer Charakter des Eigentums. Bemerkungen zu Wahlzensus und Vermögenseinziehung. [98]

§ 2. - Verzicht auf jede Art von regelndem Gesetz, was Besitz, Produktion, Zirkulation und Konsum von Sachen angeht. Analogien der Liebe und der Kunst. Mobilisierung der Immobilie. Wesen des wahren Eigentümers.[115]


SIEBENTES KAPITEL [127]

Ausbalancierung des Eigentums. System von Garantien.

§ 1. - Einwirkung des Eigentums auf sich selbst. [130]

§ 2. - Ein System von Garantien; Einfluß der Institutionen. [132]


ACHTES KAPITEL [146]

Die Kritik des Verfassers - gerechtfertigt.


NEUNTES KAPITEL [161]

Zusammenfassung des vorliegenden Buches.

Nachtrag zu S. 158, Anm. 182. [181]


ANHANG [183]

Übersetzung fremdsprachiger Zitate und Bezeichnungen, die nicht bereits im Text bzw. in Anmerkungen übersetzt sind.

Personen- und Sachregister [184]

Rezensionen

Die Theorie des Eigentums von Pierre-Joseph-Proudhon

Bekannt ist er vor allem wegen seines provokanten Ausspruchs: "Eigentum ist Diebstahl!" Aber ansonsten ist Pierre-Joseph Proudhon, der radikale anarchistische Denker des 19. Jahrhunderts, fast in Vergessenheit geraten. Dass seine libertäre Sozialphilosophie und insbesondere seine Kritik des kapitalistischen Eigentums durchaus auch heute noch eine aktuelle Bedeutung besitzen, das möchten Lutz Roemheld und Gerhard Senft mit ihrer im Gauke-Verlag veröffentlichten Proudhon-Schrift „Theorie des Eigentums“ („Theorie de la Propriété") aufzeigen.

Es war seine 1840 veröffentlichte Schrift „Qu'est-ce que la propriété?" („Was ist das Eigentum?"), mit der Pierre-Joseph Proudhon erst in Frankreich und bald auch international großes Aufsehen erregt hatte. Karl Marx urteilte 1845 über die Proudhon-Schrift, dass dieses Werk für die moderne, politische Ökonomie die gleiche Bedeutung habe, wie das Werk von Emmanuel Joseph Sieyès „Qu' est-ce que le Tiers Etat?“ (Was ist der Dritte Stand?) für die moderne Politik.

In „Qu'est-ce que la propriété?" und in seinen späteren Schriften zur Eigentumsfrage kritisiert Proudhon die herrschende Eigentumsordnung, die den Eigentümern von Produktionsmitteln in Gestalt einer „aubaine", eines unverdienten Vorteils, die Möglichkeit gibt, den Arbeitern als den wirklichen Produzenten wirtschaftlicher Werte den vollständigen Ertrag ihrer Arbeit zu entziehen, was zu einer Verschärfung der wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheit führt.

Die Grundlagen dieser wirtschaftlichen Ausbeutung sah Proudhon im Eigentumsrecht verwurzelt. Doch unterscheidet er zwischen Eigentum und Besitz. Deshalb richtet sich sein Ausspruch "Eigentum ist Diebstahl" nicht gegen den individuellen Besitz, sondern gegen das arbeitslose Eigentum, das dem Eigentümer ein Einkommen aus Zins, Grundrente oder Pacht garantiert, ohne dass er gezwungen ist, selbst etwas zu tun.

Vom Erfolg seines Werkes „ Qu'est-ce que la propriété?" angespornt, veröffentlichte Proudhon in der Folgezeit weitere eigentumskritische Titel, in denen er auch seine libertären Ideen des Mutualismus (dem Prinzip der Gegenseitigkeit) und der Tausch- und Volksbank ("Banque Populaire") entwickelte, die die Grundpfeiler seiner Vision einer freiheitlichen und föderalistisch aufgebauten Gesellschaft bilden, in der es keine kapitalistische Ausbeutung mehr gibt.

In „Theorie des Eigentums“, seiner letzten, 1866 posthum erschienenen Schrift zum Thema Eigentum, die nun erstmals in einer vollständigen deutschen Übersetzung vorliegt, unternimmt Proudhon eine differenzierte Analyse des Eigentums, indem er die positiven und die negativen Seiten des betrachteten Gegenstandes ausführlich gegeneinander abwägt. Demzufolge ist das Eigentum eine indifferente Kraft, die entweder nützlich oder missbräuchlich, wohltätig oder schändlich wirken kann. In demselben Maße, in dem sich das Eigentum manchmal konservativ zeigt, kann es Proudhon zufolge aber auch umstürzlerische Effekte hervorbringen. Eine Bewertung des Eigentums hängt also wesentlich von den jeweiligen historischen Gegebenheiten ab. Proudhon widerspricht der Auffassung, dass das Eigentum in der Hauptsache durch die erste Okkupation und durch den Einsatz von Arbeit begründet werde. Vielmehr verhindere das Okkupationsrecht die Schaffung von Eigentum, denn das postulierte Recht auf das Erzeugnis der Arbeit setze eine ungehinderte Nutzung der Produktionsmöglichkeiten voraus.

Nach Proudhon kann auch durch Arbeit kein Eigentum an Grund und Boden begründet werden, da diese von niemandem erzeugt werden. Deshalb kann lediglich ein Recht an den Früchten der Arbeit oder ein Anspruch auf eine Entschädigung für die Nutzbarmachung bzw. Bewirtschaftung des Bodens geltend gemacht werden. Was das Mehrwert schöpfende Eigentum betrifft, z.B. Produktionsmittel oder Mietobjekte, so ist nach Proudhon hierbei nicht nur eine schaffende, sondern auch eine „zerstörende" Funktion der Arbeit gegeben, da jede Erzeugung neuer Güter und Kapitalien zu einer Entwertung vorhandener Bestände führen muss. Deshalb trägt durch Arbeit hervorgebrachtes Eigentum die Tendenz einer Selbstkorrektur in sich. Das aus einem bornierten Egoismus geborene Eigentum wird durch die Gegenkräfte eines Bündnisses von Egoismen neutralisiert und verliert auf mittlere Sicht seine Kapitalfunktion. Die in der modernen arbeitsteiligen Gesellschaft als „Kollektivkraft" eingebrachte Arbeit zielt so auf Gleichheit, indem der Stellenwert des Eigentums innerhalb der Gesellschaft ständigen Veränderungen unterworfen wird.

Zu Recht wird Proudhon als einer der bedeutendsten Wegbereiter des Anarchismus angesehen und seine sozialphilosophischen Ideen wurden auch in Deutschland in der Zeit des Vormärz rege von der linken kritischen Intelligenz – insbesondere von den Junghegelianern – diskutiert und rezipiert. Aber bereits in der Reaktionsperiode nach 1848/49 war der Name Proudhon in Deutschland teils in Vergessenheit geraten, teils wurden er und seine deutschen Anhänger, wie Arthur Mülberger und Gustav Landauer, von Karl Marx, Friedrich Engels und den Marxisten systematisch und mit Erfolg bekämpft.

Erst das „Proudhon-Jahr 2009" (aus Anlass des 200. Geburtstages von Pierre-Joseph Proudhon) hat zumindest in der wissenschaftlichen Forschung zu einer positiveren Einschätzung von Proudhon und seiner Sozialphilosophie geführt. So spricht etwa der Literatursoziologe und Philosoph Arno Münster, wenngleich auch mit Vorbehalten, von einer erneuten „Aktualität“ Proudhons, und dies insbesondere wegen seiner Kritik am „industriellen Feudalismus", die im Lichte des „immer autoritärere und neobonapartistische Züge annehmenden neoliberalen Systems" leicht aktualisierbar erscheint. Diese Einschätzung teilt auch Gerhard Senft, der neben Lutz Roemheld als einer der besten Proudhon-Kenner im deutschen Sprachraum gelten kann. In seiner Einleitung zur vorliegenden Proudhon-Schrift „Theorie des Eigentums“ würdigt er die Bedeutung von Pierre-Joseph-Proudhon für die Gegenwart wie folgt:

„Als wesentliches Verdienst ist Proudhon aber anzurechnen, dass er aufzeigt, dass es abseits der herkömmlichen wirtschaftlichen Organisationsformen noch etwas anderes, etwas grundsätzlich Neues geben kann. Wir kennen die Marktwirtschaft in ihren unterschiedlichen Erscheinungen, uns ist auch das System einer Staatswirtschaft geläufig, gelegentlich fällt uns noch die Schenkökonomie diverser Naturvölker ein. Den verschiedenen Ausprägungsformen von Wirtschaft tritt Proudhon ganz ohne jede Orthodoxie entgegen. Die Preisbildung auf dem Markte erscheint ihm unerlässlich, weil damit ein Knappheitsindikator gegeben ist. Eine Korrektur des freien Spiels der wirtschaftlichen Kräfte durch die öffentliche Hand kann er ebenfalls mit rationalen Argumenten belegen. Sein zentrales Ansinnen geht letztendlich jedoch über all das hinaus. Ihm geht es um eine neue Kultur der Teilhabe, der Kooperation und der gegenseitigen Anerkennung. Es ist dies eine Kultur, die hierarchische Strukturen durch die Selbstbestimmung ersetzt und die anstelle eines genormten Daseins mehr Heterogenität und Subjektivität zulässt. Von solchen Grundgedanken ausgehend, entwirft Proudhon das Modell einer andern, einer partizipativen, einer auf dem Reziprozitätsprinzip basierenden Ökonomie.“

In seiner "Theorie des Eigentums" unterzieht Proudhon das kapitalistische Eigentum einer wissenschaftlichen und politischen Grundsatzkritik. Die Aktualität der Schrift wird besonders dort deutlich, wo Proudhon das Eigentum als Instrument wachsender wirtschaftlicher und politischer Macht und als Gegenstand immer schärferer innergesellschaftlicher Konflikte charakterisiert. In einer Zeit, wie der unseren, die von einer globalen, immer weiter um sich greifenden und sich vertiefenden Wirtschaftskrise geprägt ist, macht es Sinn, sich mit Pierre-Joseph Proudhon und seinem Konzept einer sozial orientierten Organisation des Eigentums zu beschäftigen. Seine Vision einer auf den Prinzipien der Gegenseitigkeit und Kooperation basierenden neuen Ökonomie ist durchaus zukunftsweisend.

Jochen Schmück, in: Die DadA-Buchempfehlung, Februar 2012

Kunden, die diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel bestellt:

Schulden - Die ersten 5000 Jahre

Von David Graeber

Stuttgart : Klett-Cotta, 2012 (4. Aufl.). Gebunden, 536 Seiten. ISBN: 978-3608947670. Platz 4 auf der Spiegel-Bestsellerliste (23/2012).

26,95 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Details1 x 'Schulden - Die ersten 5000 Jahre' bestellen
Ascona

Von Erich Mühsam

Berlin: Verlag Klaus Guhl, 1982, Broschur, 88 Seiten. ISBN: 978-3882200041. [Sammlerhinweis: Aus der Restauflage des Verlages, nur noch wenige Exemplare!]

6,50 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Details1 x 'Ascona' bestellen
Denken mit Orwell

Ein Wegweiser in die Zukunft
Von George Orwell. Ausgew. von Fritz Senn und Christian Strich. Aus dem Engl. von Felix Gasbarra und Tina Richter

Zürich: Diogenes Verlag. 2003. Broschur, Kleinformat, 96 Seiten, ISBN: 978-3257701777. Preisreduziertes Neu-Expl. aus der Restauflage.

2,50 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Details1 x 'Denken mit Orwell' bestellen