Kundengruppe: Gast
Willkommen zurück!
Verlage
transcript
Mehr Artikel »

Radikale Individualität

Radikale Individualität
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
ISBN: 9783837617191
EAN: 9783837617191
Verlag: transcript
Mehr Artikel von: transcript
34,80 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten



  • Details
  • Inhalt
  • Rezensionen
  • Kunden-Tipp

Produktbeschreibung

Radikale Individualität
Zur Aktualität der Konzepte von Marquis de Sade, Max Stirner und Friedrich Nietzsche

Von Maurice Schuhmann

Bielefeld: transcript Verlag; (November) 2011 (= Edition Moderne Postmoderne), Broschur, 392 Seiten. ISBN: 978-3837617191.

Beschreibung:

Bei Marquis de Sade, Max Stirner und Friedrich Nietzsche finden sich Konzeptionen von Individualität, deren Bedeutung für die Sozialwissenschaft bislang weitgehend von der Forschung ignoriert wird.

Im Zentrum der interdisziplinär angelegten Untersuchung von Maurice Schuhmann steht die Analyse der von den drei Denkern entworfenen Konzeptionen sowie die Übertragung dieser Ergebnisse auf den aktuellen sozialwissenschaftlichen Diskurs über Individualisierungstendenzen in modernen Gesellschaften. Dabei wird erstmalig in kompakter Form die Individualitätsphilosophie der drei Denker dargestellt und miteinander konfrontiert.

Eine innovative Analyse radikaler Positionen des modernen Individualitätsdenkens.

Inhalt

Danksagung [8]
Siglen [9]


1. Einleitung]
1.1 Vorwort [15]
1.2 Arbeitsdefinitionen zentraler Begriffe [26]
1.3 „Individualismus“ und „Individualität“ in der aktuellen sozialwissenschaftlichen Diskussion [32]
1.4 Fragestellung und Begründung [36]
1.5 Forschungsstand [37]
1.6 Erweiterte Fragestellung [58]
1.7 Methodik der Untersuchung und Operationalisierung [60]
1.8 Überblick über die verwendete Primärliteratur und Begründung der getroffenen [85]


2. Nietzsches „Übermensch“ und die Konstruktion von Individualität
2.1 Verwendung des Begriffs „Individualität“ und seiner Synonyme [93]
2.2 Das Motiv des „Principium individuationis“ in „Die Geburt der Tragödie“ [104]
2.3 Das „souveräne Individuum“ bei Friedrich Nietzsche [111]
2.4 Die Bedeutung der Kategorie des Willens [147]
2.5 Die Bedeutung der Moral für die Konstruktion des „souveränen Individuums“ [154]
2.6 Die Überwindung der Religion als Voraussetzung für die Konstituierung des „souveränen Individuums“ [167]
2.7 Der Individualismus bei Nietzsche [174]
2.8 Die Bedeutung des Verbrechens und der Revolte in Bezug auf die Konstruktion von Individualität [184]
2.9 Zwischenfazit [194]


3. De Sades Konzept von radikaler Individualität
3.1 Die Verwendung des Begriffs „Individualität“ und seiner Synonyme [199]
3.2 Libertins im Werk de Sades [204]
3.3 Die Rolle des „freien Willens“ in der Konstruktion des Libertins [223]
3.4 Moral, Sitte und Tugend contra individualistische Ethik [227]
3.5 Die Rolle der Religion [232]
3.6 Die Bedeutung des Verbrechens für die Konstruktion der Individualität [242]
3.7 Die Kritik und Parodie des klassischen Gesellschaftsvertrages sowie neue Formen des Gesellschaftsverkehrs [253]
3.8 Zwischenfazit [269]


4. Stirners Konzept von radikaler Individualität
4.1 Die Verwendung des Begriffs der „Individualität“ und seiner Synonyme [273]
4.2 Die Entwicklung des „Eigners“ [276]
4.3 Die Rolle des „freien Willens“ bei der Konstruktion des „Eigners“ [288]
4.4 Die „Eigenheit“ [291]
4.5 Negierung von Moral und die Umwertung von Werten [296]
4.6 Der Atheismus [298]
4.7 Die Gesellschaftskritik [301]
4.8 Der Egoismus im Werk Stirners [304]
4.9 Das Verbrechen als Verteidigung der Entfaltungsfreiheit des Individuums [312]
4.10 Ideologiekritik [314]
4.11 Zwischenfazit [316]

5. Einordnung und Übertragung der Ergebnisse auf den aktuellen Diskurs
5.1 Die Übereinstimmungen und Differenzen bezüglich der Auffassung von Individualität und „Individualismus“ bei D. A. F. de Sade und Friedrich Nietzsche [319]
5.2 Die Übereinstimmungen und Differenzen bezüglich der Auffassung von Individualität bei Max Stirner und Friedrich Nietzsche [330]
5.3 Qualitative und quantitative Bewertung der Übereinstimmungen [334]
5.4 Die Differenzen in den Konzepten der drei miteinander konfrontierten Denker [336]
5.5 Überschneidungen und Differenzen zu aktuellen Diskursen sowie Anknüpfungspunkte [338]
5.6 Ausblick: Potentielle Impulse für einen aktuellen Diskurs [353]


6. Fazit und Ausblick [363]


7. Quellen- und Literaturverzeichnis
7.1 Verwendete Quellen [367]
7.2 Verwendete Literatur [368]

Rezensionen

Radikale Individualität

Was ist das Individuum und in welcher Beziehung steht das Individuum zum Kollektiv (also zur Gemeinschaft oder neudeutsch: zur Community und im erweiterten Sinne zur Gesellschaft)? Und welches Verständnis hat das Individuum von sich selbst, was macht seine Individualität aus?

Diese Fragen stehen im Zentrum der von Maurice Schuhmann vorgelegten Studie „Radikale Individualität Zur Aktualität der Konzepte von Marquis de Sade, Max Stirner und Friedrich Nietzsche“. Es sind Fragen, die seit Anfang der 1970er Jahre in der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung eine regelrechte Renaissance erlebt haben. Verantwortlich waren hierfür soziale und politische Prozesse in den westlichen Industrienationen, die auf eine Atomisierung – im Sinne einer Entwurzelung des Individuums – und Anonymisierung des Einzelnen hinausliefen. Am deutlichsten zeigen sich die Folgen dieser Prozesse in der zunehmenden Negierung traditioneller Bindungen wie Familie, Schichtzugehörigkeit, Betriebszugehörigkeit usw. Dadurch sind die Fragen nach dem Stellenwert von „Individualität" und die Auswirkungen von Individualisierungstendenzen zunehmend stärker in den Fokus des öffentlichen Interesses gerückt.

Schuhmann will mit seiner Studie auf einer politisch-philosophischen Ebene ausloten, welche Konsequenzen dieser Prozess der zunehmenden Individualisierung für die Gesellschaft hat. Gleichzeitig versucht er Antworten auf die Frage nach möglichen Ordnungsprinzipien in einer modernen, individualistisch ausgerichteten Gesellschaft zu finden. Das Konzept der Individualität und der ihr von der Gesellschaft beigemessene Stellenwert stehen im Zentrum seiner Analyse. Dieses Konzept bildet das Fundament für eine mögliche Neuorientierung und gleichzeitig dient es als Bewertungsmaßstab für ein gesellschaftliches Ordnungsprinzip.

Schuhmann behandelt in seiner Studie die Konzeptionen von Individualität bei Marquis de Sade, Max Stirner und Friedrich Nietzsche. Dabei wird erstmalig in kompakter Form die Individualitätsphilosophie dieser drei Denker, deren Bedeutung für die Sozialwissenschaft von der Forschung bislang weitgehend ignoriert wurde, dargestellt und miteinander konfrontiert. Alle drei haben sich in ihren Schriften eingehend mit den Fragen der Individualität und der Stellung des Individuums bzw. der Person innerhalb des Kollektivs beschäftigt.

Stirner nimmt das Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft als eine Konfliktsituation wahr und propagiert in seinem Werk einen radikalen Individualismus bzw. Egoismus. Auch de Sade spricht sich für eine unbedingte Bejahung der Individualität in Form eines entfesselten Individualismus aus und dies sowohl in Gedankenexperimenten als auch in konkreten Gesellschaftsutopien (wie z.B. in seiner frühsozialistischen Inselutopie Tamoe in seinem philosophischen Roman „Aline et Valcour"). Nietzsche, der ebenfalls stets dem Individuum gegenüber dem Kollektiv den Vorrang gegeben hat, scheint in seinem Werk bei der Suche nach einem Ausweg aus dem Nihilismus zwischen der Bejahung der Entwicklung und der Suche nach einer metaphysischen Begründung für diese neue Form der Individualität zu schwanken.

Während in den aktuellen Diskursen die Tendenzen zur sozialen Atomisierung und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft vorrangig als Verlust betrachtet werden, bejahen die drei Denker den Prozess der Individualisierung. Jedoch findet bei ihnen ein Austausch des Gesellschaftsprinzips statt. An Stelle einer metaphysischen Begründung der Gesellschaft vertreten die drei Denker ein Konzept, das auf der Nützlichkeitserwägung und der Ethik des freien und autonomen Individuums beruht. Im Gegensatz zum klassischen Liberalismus sprechen sie sich jedoch nicht unbedingt für ein rein ökonomisch ausgerichtetes Wesen aus, sondern sie meinen ein durchaus gesellschaftsbezogenes Individuum.

Gemeinsam ist den drei Denkern eine libertäre Sicht hinsichtlich der Basis des gesellschaftlichen Lebens. Weder Staat, noch Gesetz oder Religion, ja nicht einmal eine gemeinsame Sprache, akzeptieren sie als Grundlage des gesellschaftlichen Lebens. Ihr Konzept von Gesellschaft leitet sich nicht von einem von außen vorbestimmten Ideal ab, sondern orientiert sich an dem wertneutral verwendeten Begriff des Egoismus. Dieser darf nicht mit einem a-sozialen Egoismus verwechselt werden. Vielmehr bildet dieser Egoismus ein Fundament, auf dem sich gesellschaftlicher Pluralismus mit einer individual-ethischen Komponente frei entfalten kann.

Aus den Erkenntnissen seiner Untersuchung der Konzeptionen von Individualität bei de Sade, Stirner und Nietzsche versucht Schuhmann im abschließenden Teil seiner Arbeit Impulse für den aktuellen Diskurs über die Beziehung zwischen Individuum und Gesellschaft abzuleiten. Er leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung eines modernen Konzeptes von „Individualität", das nicht nur den heutigen sozialen, kulturellen und politischen Rahmenbedingungen Rechnung zu tragen versucht, sondern das auch eine erfrischend libertäre Perspektive aufweist. Das macht seine Arbeit zu einer ausgesprochen spannenden Lektüre, die dazu anregt, das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft neu zu durchdenken und die Diskussion über alternative gesellschaftliche Ordnungssysteme aufzunehmen, die sowohl der freien Entfaltung des Individuums als auch der Begründung und Aufrechterhaltung von Gesellschaft dienlich sind.

Jochen Schmück, in: DadA-Empfehlung, März 2012

Kunden, die diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel bestellt:

Das Gespenst des Individualismus

Von Antonio Cho
Herausgegeben von Jochen Knoblauch. Hilterfingen: Edition Anares Bern. 2002 (Espero-Sonderheft; 9). Klammerheftung, 24 Seiten. ISBN: 978-3905052701.

3,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Details1 x 'Das Gespenst des Individualismus' bestellen
Die Philosophie des Egoismus

von James L Walker

Hamburg: Verlag der Mackay-Gesellschaft, 1979. 94 Seiten. ISBN 978-3922226161. Sammlerhinweis: Sehr seltener Titel. Nur noch wenige Exemplare aus der Restauflage.

12,80 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Details1 x 'Die Philosophie des Egoismus' bestellen
Völker ohne Regierung

Eine Anthropologie der Anarchie
Von Harold Barclay

Hrsg. von Jochen Schmück.
Berlin: Libertad Verlag, 1985 (= Edition Schwarze Kirschen; 6). 320 Seiten, zahlr. Abb. ISBN 978-3922226109

12,80 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Details1 x 'Völker ohne Regierung' bestellen