Kundengruppe: Gast
Willkommen zurück!
Verlage
Verlag Klaus Guhl
Mehr Artikel »

Der Ziegelbrenner

Der Ziegelbrenner
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
Art.Nr.: 9783882200003
ISBN/EAN: 9783882200003
Verlag: Verlag Klaus Guhl
Mehr Artikel von: Verlag Klaus Guhl
20,50 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten



  • Details
  • Kunden-Tipp

Produktbeschreibung

Der Ziegelbrenner
Herausgeber und Schriftleitung: Ret Marut

Faksimiledruck, herausgegeben von Max Schmid, mit einem Nachwort von Rolf Recknagel.

Berlin: Verlag Klaus Guhl, 1976 (= Bibliothek literarischer Neudrucke). Reprint aller Ausgaben des Originals (München, September 1917- Dezember 1921, 13 Hefte, 40 Nummern)., Broschur, ohne durchlaufende Paginierung. [Sammlerhinweis: Aus der Restauflage des Verlages, nur noch wenige Exemplare!]

Beschreibung:

Der Ziegelbrenner war eine anarchistische Zeitschrift, die von September 1917 bis Dezember 1921 in München und Köln erschienen ist. Verantwortlich für Herausgabe, Schriftleitung und Inhalt war der der hinsichtlich seiner Identität gänzlich undurchsichtige Schauspieler und Schriftsteller Ret Marut, der später in der Münchner Räterepublik eine herausragende Rolle im revolutionären Pressekampf spielen sollte.

Laut Verlagsankündigung sollten in dem in loser Folge erscheinenden Blatt „Aufsätze über Politik, Handelspolitik, Buchbesprechungen, Theaterberichte und Randbemerkungen zu Streit- und Zeitfragen“ erscheinen. Mit dem Namen „Der Ziegelbrenner“ wollte der Herausgeber auf das „sozialpolitische Baumaterial“ seiner Zeitschrift hinweisen. Im Zentrum seiner der Kritik standen der Militarismus und die Kriegspropaganda, das Bürgertum, die Kirche und die bürgerliche Presse. Um nicht entdeckt zu werden, versandte der entschiedene Kriegsgegner Marut jedes neue Heft von einer anderen Poststation.

Nachdem am 7. November 1918 die Bayerische Republik ausgerufen wurde, gehörte Marut dem Propaganda-Ausschuß der Räteregierung an. Er war zuständig für die Zensur (!) der bürgerlichen Tageszeitungen in Bayern. Von konterrevolutionären Soldaten am 1. Mail 1919 verhaftet, wurde er vor ein Feldgericht geschleppt und wäre sicher wie so viele andere Revolutionäre zum Tode verurteilt worden, wenn es ihm nicht im letzten Moment die Flucht gelungen wäre. In den Jahren 1920 / 21 hielt sich Marut im Rheinland auf, wo er u.a. Kontakt zum rheinischen progressiven Künstler F.W. Seiwert hatte. Dieser half nicht nur beim Vertrieb des nun illegal erscheinenden „Ziegelbrenner“, sondern lieferte auch Illustrationen für das letzte Heft: „Gegensatz. Sieben Antlitze der Zeit“. Danach verließ Marut Deutschland und tauchte erst 1924 in Mexiko wieder auf, wo er unter dem Namen „B. Traven“ als Schriftsteller Weltruhm erlangen sollte.

 

Kunden, die diesen Titel kauften, haben auch folgende Titel bestellt:

Marxereien, Eseleien und der sanfte Heinrich

Artikel aus der "Freiheit"
Von John [Johann] Most. Hrsg. und mit einer Einleitung und Anmerkungen versehen von Heiner M. Becker

Wetzlar: Büchse der Pandora, 1985. 196 Seiten, Hardcover. ISBN 978-3881781053 [nur noch wenige Expl. der Restauflage!]

10,12 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Details1 x 'Marxereien, Eseleien und der sanfte Heinrich' bestellen
Anarchismus Hoch 2

Soziale Bewegung, Utopie, Realität, Zukunft
Interviews und Gespräche

Herausgegeben von Bernd Drücke

Berlin: Karin Kramer Verlag, 2014. Paperback, 240 Seiten. ISBN: 978-3879563753. Jetzt lieferbar!

18,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Details1 x 'Anarchismus Hoch 2' bestellen
Die Formen der Freiheit

Aufsätze über Ökologie und Anarchismus
Von Bookchin, Murray.

Westbevern: Verlag Büchse der Pandora, 1977. - 118 S. ISBN: 978-3881780438

10,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Details1 x 'Die Formen der Freiheit' bestellen