Kundengruppe: Gast
Willkommen zurück!
Verlage
BasisDruck Verlag
Mehr Artikel »

Herr Außerhalb illustriert die Welt

Herr Außerhalb illustriert die Welt
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
ISBN: 978-3-86163-149-1
EAN: 9783861631491
Verlag: BasisDruck Verlag
Mehr Artikel von: BasisDruck Verlag
18,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten



  • Details
  • Inhalt

Produktbeschreibung

Herr Außerhalb illustriert die Welt
Von Emil Szittya. Aus dem Nachlaß herausgegeben von Walter Fähnders. Mit einem Nachwort des Herausgebers.

Berlin: BasisDruck Verlag, 2014 (= PAMPHLETE; 28). Originalausgabe. Softcover, 280 Seiten, Abbildungen. ISBN 9783861631491

Beschreibung:

Der Titel "Herr Außerhalb illustriert die Welt" erinnert nicht zufällig an die Sammlung "Joe Frank illustriert die Welt" von Franz Jung aus dem Jahre 1921, die über die damals aktuellen internationalen Klassenkämpfe in der Welt erzählte. Franz Jung (mit dem Szittya Kontakte pflegte) legte dabei seine Texte mit den Erfahrungen aus den Siegen und Niederlagen der Revolution „Joe Frank“ in dem Mund, seinem eigenen Pseudonym. Szittyas Texte teilen nicht die revolutionäre Zuversicht, mit der Joe Frank die Welt sah – dennoch suchen auch sie neue Perspektiven, um die Welt auf ihre ganz eigene Weise zu „illustrieren“.

Der 1886 in Budapest geborene Vagabund, Schriftsteller, Journalist, Kunstkritiker und Maler Emil Szittya war ein unermüdlicher Schreiber, er hat ein umfangreiches Werk hinterlassen, von dem nur der kleinere Teil, gut zwei Dutzend Bücher, publiziert wurde – das erste ungarisch, die folgenden deutsch, die letzten französisch (nach Jahren und längerem Aufenthalt in Berlin war Emil Szittya 1927 nach Paris übergesiedelt und dort sesshaft geworden). Fast die Hälfte seiner Bücher hatten kunsthistorische Themen. Die hier vorgelegte Auswahl berücksichtigt Texte aus fünf Jahrzehnten. Es sind literarische Prosastücke, die zwischen den 1910er und den frühen 1960er Jahren verfasst wurden. Diese 45 jeweils in sich abgeschlossenen Prosatexte entstammen aus seinen Erzählbänden mit so seltsamen Titeln wie "Die Haschischfilms des Zöllners Henri Rousseau Und Tatjana Joukoff mischt die Karten", oder es sind Erstveröffentlichungen aus dem Nachlass.

Das Spektrum reicht dabei von der frühen experimentellen Prosa, die der Avantgarde verpflichtet ist und ihre Volten einer völlig ungebärdigen und ausgelassenen Metaphorik schlägt, bis hin zu den späten, nach dem Zweiten Weltkrieg entstandenen Rückblicken auf die frühen Jahre der Vagabondage, die Szittya erkennbar geprägt haben. Es geht um die Erinnerung an die Verschollenen (und an Verschollenes), an Unterdrückte, Vergessene – Außenseiter in Literatur und Kunst, aber auch im Gesellschaftlichen und Politischen, auf die der archimedische Blick gerichtet wird. Es geht also um neue Blicke auf Künstler und ‚Revoltierte‘, aber auch immer wieder auf das eigene Ich. Das mag literarische Selbstinszenierung sein, ist aber zugleich Teil der künstlerischen Selbstreflexion, wie sie Avantgarde und Moderne des 20. Jahrhunderts insgesamt charakterisiert. Jedenfalls sind sie authentischer Teil des „Außerhalb“-Projektes. Sie sind durchaus verquer – „weil ich“, so Szittya in seinem frühen, den Dadaisten Hugo Ball und Emmy Hennings gewidmeten Text Ich, „zu meiner Mission vielwinkeIig sein muß“.

Emil Szittya starb am 26. November 1964 in Paris. "Herr Außerhalb illustriert die Welt" erinnert an den 50. Todestag des Autors.
 

Inhalt

Zu diesem Buch

SELBSTPORTRÄTS, EIGENES
  • Manchmal (Für meinen Sohn)
  • Mein eigenes Porträt
  • Ich
  • Mein Aprilporträt
  • Mein Maiporträt
  • Mein Portrait kommt mir entgegen (Vor dem Spiegel)
  • Ich (Für Hugo Ball und Emmy Hennings)

ANDERE, PORTRÄTS
  • Die alten Herren von 1914
  • Du Egoist
  • Der Bürger
  • Der Außerhalbstehende
  • Der Faulenzer
  • Das Portrait von Jacques dem Bauchaufschneider und ein Abend im Boudoir von Frau Dr. Geller
  • Und Tatjana Joukoff mischt die Karten
  • Die langweiligen Spielereien von Margot Jung
  • Die Langeweile der Adele Förste
  • Der göttliche Aretin ladet den Tod ein
  • Herbst und ein Gespräch mit Novalis
  • Der Streit mit Nietzsche
  • Rainer Maria Rilkes Porträt
  • Das Porträt von Lotreamon (Am Grabstein Necislaw Golberg)
  • Le pal des yeux (Für Oxana Kolosoff)
  • Gabrieles Meinung über meine Haschischstunden
  • Dr. Ernst Wagner spielt sich ein Giorgione und Judas verwandelt sich zu Ahasver
  • Der Lustmörder oder Der Weg ins Irrenhaus

KÜNSTLER, REVOLTIERTE
  • Nicolo Machiavelli (Für Hugo Kersten)
  • Manchmal besucht mich Guillaume Apollinaire
  • Der Gang (Die Maske von Blaise Cendrars)
  • Gustav Landauer und die Vorstadt
  • Ein Brief von Gustav Landauer über Hedwig Lachmann
  • Der Arzt Dr. Gross im Irrenhaus
  • Henri Rousseaus Tragik
  • Marc Chagall (Eine Diskussion gegen seine Freunde)
  • Die Spielereien der Marie Laurencin
  • Wilhelm Dreßlers Sehnsucht nach Güte
  • George Grosz
  • Lenin
  • Hölz präpariert sein Leben für Filmaufnahmen
  • Hören Sie Franz Jung

SPAZIERGANG IN SICH
  • Das Schicksal Gottes
  • Spaziergang mit den Wolken
  • Paris und der Herbst
  • Wiedersehen mit Paris
  • Spaziergang in sich

RÜCKBLICK
  • Ich bitte um ein Eintrittsbillet oder Haben Sie schon einmal Hunger gehabt? Vorrede
  • Und das ist der Roman eines Menschen der nur gelitten hat

ANHANG
  • Nachweise, Kommentar, Danksagung
  • Schriftenverzeichnis Emil Szittya
  • Walter Fähnders: Nachwort