Kundengruppe: Gast
Willkommen zurück!
Verlage
Verbrecher Verlag
Mehr Artikel »

Die Leben des Käpt’n Bilbo

Die Leben des Käpt’n Bilbo
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
ISBN: 978-3-95732-279-1
EAN: 9783957322791
Verlag: Verbrecher Verlag
Mehr Artikel von: Verbrecher Verlag
24,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten



  • Details
  • Rezensionen

Produktbeschreibung

Die Leben des Käpt’n Bilbo
Faktenroman

Von Ludwig Lugmeier

Berlin: Verbrecher Verlag, 2017. Hardcover, 256 Seiten, mit Abbildungen. ISBN: 978-3957322791.

Beschreibung

Jack Bilbo, mit bürgerlichem Namen Hugo Cyrill Kulp Baruch, kam 1907 am Berliner Kurfürstendamm zur Welt. Obwohl er einer großbürgerlichen Familie entstammte – sein Großvater Hugo Baruch hatte eine der seinerzeit bedeutendsten Theaterausstattungsfirmen gegründet –, nahm sein Leben einen unkonventionellen wie abenteuerlichen Verlauf. Durch Kriege und Verfolgung von einem Land ins andere geworfen, schlug sich Jack Bilbo mit wechselnden Identitäten und fiktiven Rollen durch die dunklen Jahrzehnte des vergangenen Jahrhunderts.

1930 war Jack Bilbo einer der Mitbegründer des Kampfbundes gegen den Faschismus und wurde von den Nazis als Antifaschist und Jude verfolgt. Nach Haft und Folterung gelang ihm 1933 die Flucht über Frankreich ins spanische Exil, zunächst nach Mallorca und später nach Barcelona, wo er die „SOS-Bar“ eröffnete. Dort beteiligte er sich 1936 auf Seiten der Anarchisten am Spanischen Bürgerkrieg. Nach der Niederlage der Republik gelang ihm die Flucht nach London, wo er seine Karriere als Maler, Autor und und Verleger startete.

In dem Faktenroman »Die Leben des Käpt’n Bilbo« setzt sich Ludwig Lugmeier auf dessen Spur und verfolgt die Verwandlungen des Berliner Juden, der als Autor und Maler berühmt werden sollte und dessen Todestag sich am 19. Dezember 2017 zum 50. Mal jährte.

Rezensionen

Pressestimmen:

Ludwig Lugmeier ist ein spannender Roman gelungen, der genau das hält, was er verspricht: Sorgfältig hat Lugmeier über viele Jahre hinweg die Fakten aus Bilbos opulenten Berichten destilliert und beim Versuch, sie zu erzählen, einen eigenen Sound entwickelt. Der Ton hat etwas Balladenhaftes, der Rhythmus ist schnell. Er rettet etwas vom Gehetzten, das Bilbos barocke Existenz bestimmte, in den sachkundigen Text, in den auch Gespräche mit Bilbos Tochter, Merry Kerr Woodson, einfließen.
Hans-Peter Kunisch / Zeit Online

Mit exquisitem Vokabular, facettenreich und fachkundig hat Ludwig Lugmeier, selbst ein genialer Hochstapler, der sich nach langer Haft als Märchenerzähler und Schriftsteller neu erfand, das Leben dieses Geistesverwandten recherchiert.
Jochanan Shelliem / Deutschlandfunk Kultur

Jack Bilbo bleibt vor allem durch eins in Erinnerung: zahlreiche, sich widersprechende Biografien, von ihm selbst geschrieben. Maler, Autor, Galerist, Lebemann - Ludwig Lugmeier hat seine Geschichte recherchiert.
Gespräch mit Ludwig Lugmeier im Deutschlandfunk Kultur

Doch manchmal muss man sich tatsächlich neu erfinden, von einem Leben in ein gänzlich anderes wechseln, wenn man denn überleben will. So eine wahre Geschichte hat der Schriftsteller Ludwig Lugmeier ebenso dicht wie packend aufgeschrieben, ein Abenteuerbuch über den Berliner Illusionisten, Künstler, Galeristen und Kneipier Jack Bilbo.
Christof Meueler / junge Welt

Eins der schönsten Bücher 2017 war »Die Leben des Käpt’n Bilbo« von Ludwig Lugmeier.
junge Welt

Im Dezember 1967 stirbt er. Der "eindrucksvollste und ergreifendste Maler dieses Jahrhunderts", so die "New York Times", gerät in Vergessenheit. Ein wenig Nachruhm ist ihm gesichert, dank Ludwig Lugmeiers liebevoll und schnörkellos erzählter Biografie.
Matthias Wulff / Berliner Morgenpost

Lugmeier legt mit „Das Leben des Käpt’n Bilbo“ spannendes Werk vor.
Susanne Alge / Vorarlberger Nachrichten

Der Autor, der zum Schreiben kam, als er wegen Überfällen auf Geldtransporter wieder einmal im Gefängnis saß, hetzt den Leser mit großer erzählerischer Wucht, getrieben vor allem von einem Stakkato knallender Halbsätze, durch ein wildes Leben, das für drei gereicht hätte.
Johannes Lau / ORF