Kundengruppe: Gast
Willkommen zurück!
Verlage
Topos Verlag
Mehr Artikel »

Elisee Reclus

Elisee Reclus
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
Art.Nr.: 9783289001159
ISBN/EAN: 9783289001159
Verlag: Topos Verlag
Mehr Artikel von: Topos Verlag
100,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten



  • Details
  • Inhalt

Produktbeschreibung

Elisée Reclus
Anarchist und Gelehrter (1830–1905)
Von Max Nettlau

Vaduz: Topos Verlag, 1977 (Reprint der Originalausgabe: Berlin 1928). Gebunden, Lwd. XV, 553 Seiten. ISBN 978-3289001159

Kurzbeschreibung:

Der französische Geograph Elisée Reclus war nicht nur ein international anerkannter Wissenschaftler, sondern auch einer der bekanntesten Anarchisten seiner Zeit.

Nettlaus Schrift gibt eine Würdigung des Lebens dieses Mannes, der bereits 1851 Frankreich aus politischen Gründen verlassen hatte und der während der Belagerung von Paris 1870/71 durch die Deutschen in der Nationalgarde diente. Im März 1871 beteiligte er sich lebhaft an der Pariser Kommune, in der er den „Sieg der Republik der Arbeiter und die Inauguration der Föderationen der Kommunen“ zu erkennen glaubte. Immer noch Mitglied der jetzt aufständischen Nationalgarde, nahm er gemeinsam mit seinen Brüdern Elie und Paul am 4. April an einem Ausbruchsversuch des 119. Bataillons auf dem Plateau von Chatillon teil, der für ihn in der Gefangenschaft endete.

Nach sieben Monaten Haft, die er in den Kerkern von Versailles und Brest verbrachte - wo er seine Mitgefangenen in Geographie, Englisch und im Schachspiel unterrichtete - wurde er am 16. November 1871 von einem Militärgericht in Saint Germain zur Deportation nach Neukaledonien verurteilt. Die internationale Wissenschaftswelt zeigte sich bestürzt über dieses Urteil. Namentlich angesehene englische Wissenschaftler wie Darwin und Wallace, aber auch Politiker wie Lord Amberley usw. appellierten an den Präsidenten der französischen Republik, eine Milderung der Strafe zu veranlassen. Am 4. Januar 1872 ordnete Thiers an, daß die Deportation in zehn Jahre einfache Verbannung „abgemildert“ wurde.

1890 kehrte Reclus nach Paris zurück und hatte hier ebenso wie später in Brüssel, wohin er schon im August 1892 als Professor für Geographie an die „Université Libre“ berufen worden war, unter der damals im Gefolge der Bombenanschläge Ravachols (im März 1892) einsetzenden Anarchistenverfolgung zu leiden, da man ihn für die Attentate mitverantwortlich machte. Als er Anfang 1894 in Brüssel seine Professur antreten wollte, teilte ihm die von der Anti-Anarchistenkampagne eingeschüchterte Universitätsverwaltung mit, daß seine Vorlesungen auf unbestimmte Zeit vertagt seien, was zu Studentendemonstrationen, dem Austritt der freisinnigen Professoren und der Gründung der „Université Nouvelle“ führte, der Élisée und sein Bruder Elie Reclus bis zu ihrem Tod angehörten.

Inhalt

Vorbemerkung [5]

  1. Elisée Reclus' erste Lebensjahre in der Gironde und im Béarn (1830-1842) [7]
  2. Schuljahre in Neuwied und Sainte-Foy-la-Grande und Universitätssstudium in Montauban (1842-1849) [20]
  3. Reclus als Lehrer in Neuwied und als Student in Berlin. Fußreise von Strassburg nach Montauban (Ende 1849 bis Herbst 1851) [30]
  4. Aus dem ältesten anarchistischen Manuskript Elisée Reclus': Développement de la Liberté dans le monde (Entwicklung der Freiheit auf der Erde), Herbst 1851 [37]
  5. Elisée Reclus in Orthez, 1851; Flucht aus Frankreich nach dem Staatsstreich vom 2. Dezember Londoner Exil; Irland (Dezember 1851 bis Ende 1852) [48]
  6. Elisée Reclus in New Orleans und in der Pflanzung Fortier am Mississippi (erste Monate 1833 bis ca. März 1856) [58]
  7. Elisée Reclus in Neu-Granada (Columbia) - am Isthmus von Panama, in Santa Marta, Riohacha und in der Sierra Nevada de Santa Marta (Frühjahr 1856 bis Sommer 1857) [70]
  8. Elisée Reclus in Paris seit dem Sommer 1857. Die Jahre 1857-1862 und seine damaligen Reisen [80]
  9. Die Jahre 1863-1868 in Paris und Vascoeuil; La Terre (Die Erde); Bakunin und der Berner Kongreß der Friedens- und Freiheitsliga (September 1868) [96]
  10. Aus Elisée Reclus' Leben vom Oktober 1868 bis zum Sommer 1870, dem Beginn des Deutsch-Französischen Krieges (Paris und Reisen) [125]
  11. Elisée Reclus während und nach der Belagerung von Paris, in Paris und in der Gironde (September 1870 bis F.ebruar 1871) [138]
  12. Elisée Reclus während der Commune von Paris und in französischen Gefängnissen bis zu seiner zehnjährigen Verbannung aus Frankreich (18. März 1871 bis 14. März 1872) [149]
  13. Elisée Reclus in Zürich (März 1872) und in Lugano (April 1872 bis Juli 1874) [170]
  14. Die ersten Jahre am Genfer See in La Tour de Peilz und Vevey, Juli 1874 bis Ende 1876; Beginn der Nouvelle Géographie universelle [179]
  15. Reclus in den Jahren 1877 und 1878; erste Begegnungen mit Kropotkin; die Revue Le Travailleur (Der Arbeiter) in Genf [192]
  16. Die Jahre 1879-1882 in Ciarens; Kropotkin und Le Revolté in Genf [210]
  17. Die letzten Jahre in Clarens und die großen Reisen dieser Zeit (1883-1890) [228]
  18. Vom Herbst 1890 bis Auf ans 1894 in Paris; Évolution et Revolution, 1891; die letzten großen Reisen und der Abschluß der Géographie [251]
  19. Reclus' letzte Monate in Paris; die Anarchistenverfolgung; seine erste Brüssler Vorlesung (Dezember 1893 bis 2. März 1894) [272]
  20. Die Jahre 1894-1902 in Brüssel; persönliches Leben, geographische und literarische Tätigkeit: die Université Nouvelle [279]
  21. Reclus und die anarchistischen Bewegungen in den Jahren 1894-1902 (Brüssel) [294]
  22. Aus den Jahren 1903-1905; L'Homme et la Terre (Der Mensch und die Erde); der Tod von Elie Reclus, 11. Februar 1904 [315]
  23. Elisée Reclus' letzte Lebensjahre, 1903-1905, und sein Tod am 4. Juli 1905 [326]
  24. Anhang: Briefpublikationen und biographische Schriften über Elisée Reclus. Rückblick und Schluß