Kundengruppe: Gast
Willkommen zurück!
Verlage

Ein Leben im Schatten

Ein Leben im Schatten
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
ISBN: 9783781513747
EAN: 9783781513747
18,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten



  • Details
  • Inhalt

Produktbeschreibung

Ein Leben im Schatten
Johannes und Hermann Nohl - zwei deutsche Karrieren im Kontrast
Von Peter Dudek

Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt, 2004. Kartoniert, 215 Seiten. ISBN: 978-3781513747.

Beschreibung:

Als eine "peinliche Angelegenheit, über die man am besten schweigt" - so fühlte sich Johannes Nohl (1882-1963) von seinem Bruder Herman Nohl behandelt.

Während letzterer eine glänzende Universitätskarriere startete und zu einem der Nestoren der geisteswissenschaftlichen Pädagogik wurde, verlief das Leben von Johannes Nohl geradezu konträr: Als zeitweiliger Lebenspartner von Erich Mühsam und polizeilich gesuchter Anarchist zog er mit ihm vor dem Ersten Weltkrieg jahrelang unstet durch die Metropolen der europäischen Boheme und suchte die Nähe zu Schriftstellern, Dichtern und Künstlern. Meist völlig mittellos und ohne Studienabschluss fand er u.a. Kontakt zu Sigmund Freud und verdingte sich Hermann Hesse als Laienanalytiker.

Nach dem Ersten Weltkrieg kehrte er von Ascona nach Deutschland zurück und lebte als freier Schriftsteller am Rande des Existenzminimums in Berlin. Literaturgeschichtliche Besessenheit und bittere Armut blieben seine treuesten Lebensbegleiter. 1945 entschied er sich für ein Leben in der SBZ/DDR, wurde Mitglied der SED und lebte bis zu seinem Tode in Weimar.

Das Buch rekonstruiert auf breiter Quellengrundlage die bizarre Biographie Johannes Nohls, beleuchtet auf der Basis seiner - zwischen 1909 und 1960 geschriebenen - Briefe an Herman Nohl die ambivalente und nicht konfliktfreie Beziehung der beiden Nohl-Brüder. Schließlich geht es der Frage nach, inwieweit in Herman Nohls sozialpädagogischer Theoriekonzeption (Sozialpädagogik als individuelle Nothilfe) seine lebensgeschichtlichen Erfahrungen mit dem Schicksal des Bruders, der ohne seine finanzielle Hilfen nicht hätte überleben können, anonymisiert eingeflossen sind.

Inhalt

1. Vorwort [7]

2. Einleitung [11]

3. Spurensuche [21]

4. Johannes Nohl - Stationen seiner Biographie 1882-1914 [25]
4.1. Kindheit und Wanderjahre [25]
4.2. Aufenthalte in der Schweiz und in Frankreich - Pläne und ihr Scheitern [65]

5. Exkurs: Der Münchner Geheimbundprozess im Juni 1910 [77]

6. Johannes Nohl - Stationen seiner Biographie 1915-1963 [85]
6.1. Journalist und Laienanalytiker [85]
6.1.1. Johannes Nohl und Hermann Hesse [89]
6.1.2. Kontakte zu Sigmund Freud [105]
6.2. Johannes Nohls Berliner Jahre [107]
6.3. „Passive Resistenz" im Nationalsozialismus [127]
6.4. Auferstanden aus Ruinen - Leben in der SBZ und DDR [136]

7. Johannes und Hermann Nohl - lebensgeschichtliche Erfahrungen als Basis pädagogischer Theoriebildung? [151]
7.1. Herman Nohl und sein Vater [153]
7.2. Zwei Brüder und eine ambivalente Beziehungsstruktur [160]
7.3. Johannes Nohl pädagogische Beiträge [176]
7.4. Hinterlegte Erfahrungen in der pädagogischen Theoriebildung [184]

8. Schlussbemerkungen [199]

9. Abkürzungsverzeichnis [202]

10. Literaturverzeichnis [203]
10.1. Quellen und Archivalien [203]
10.2. Veröffentlichte Literatur [203]
10.3. Abbildungsnachweise [215]