Mit der Nutzung unseres Shops erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Mehr Informationen
Einverstanden
aLibro - Fachbuchhandlung für Anarchie & Anarchismus
Autorenbuchhandlung des DadAWeb

Staatsfeinde

Staatsfeinde
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
ISBN: 978-3-8353-9121-5
GTIN/EAN: 978-3835391215
24,00 EUR
inkl. 5 % MwSt. zzgl. Versandkosten


Staatsfeinde
Studien zur politischen Anthropologie

Von Pierre Clastres. Mit einem Nachwort von Andreas Gehrlach und Morten Paul

Konstanz: Konstanz University Press, 2020. Gebunden, 206 Seiten. ISBN 978-3835391215.

Beschreibung:

"Die schriftlosen Völker sind … nicht weniger erwachsen als die anderen. Ihre Geschichte reicht ebenso weit zurück wie die unsere, und falls man nicht dem Rassismus huldigt, besteht keinerlei Grund, sie für unfähig zu halten, über ihre eigene Erfahrung nachzudenken und für ihre Probleme die angemessenen Lösungen zu finden."

Gesellschaftsorganisation und Staatenbildung gehen nicht zwangsläufig miteinander einher, denn es gibt politische Gemeinwesen, die sich gegen den Staat formieren. Mit Pierre Clastres Staatsfeinden ist ein Klassiker der politischen Anthropologie wiederzuentdecken, der den Hauptströmungen der politischen Wissenschaften seiner Zeit entschieden widersprach. Das 1974 in Frankreich veröffentlichte Werk hat u. a. Gilles Deleuze, Eduardo Viveiros de Castro, Philippe Descola, James C. Scott, David Graeber und Tim Ingold maßgeblich beeinflusst und ist nach wie vor eine zentrale Quelle für das Verständnis und die Kritik politischer Herrschaft.

Pierre Clastres tritt in seinem Buch über die Staatsfeinde der weit verbreiteten Annahme entgegen, dass diejenigen Völker, die ohne Staat und Institutionen der Herrschaft leben, »primitiver« seien als andere. Die Abwesenheit staatlicher Institutionen bei den indigenen Völkern des Amazonasbeckens ist kein Hinweis darauf, dass diese sich nicht auf die Höhe zivilisierter Gesellschaften zu erheben vermögen. Im Gegenteil: Clastres zeigt anhand seiner Feldstudien, dass diese Völker nicht nur keinen Staat haben, sondern auch keinen wollen. Sie sind »Gesellschaften gegen den Staat«. Sie haben komplexe politische, ökonomische und symbolische Mechanismen entwickelt, um zu vermeiden, dass sich Institutionen entwickeln, die eine dauerhafte Macht von Menschen über Menschen ermöglichen. In dieser Hinsicht ist Clastres’ Buch auch für die politische Theorie der Gegenwart neu zu entdecken.

  1. Kopernikus und die Wilden [7]
  2. Tausch und Macht: Theorie des indianischen Häuptlingstums [23]
  3. Unabhängigkeit und Exogamie [39]
  4. Demographische Elemente des indianischen Amerika [61]
  5. Der Bogen und der Korb [77]
  6. Worüber lachen die Indianer? [99]
  7. Die Pflicht zum Wort [117]
  8. Propheten im Dschungel [121]
  9. Vom Einen ohne das Viele [129]
  10. Über die Folter in primitiven Gesellschaften [135]
  11. Die Gesellschaft gegen den Staat [145]
Nachwort von Andreas Gehrlach und Morten Paul [169]

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt: