Kundengruppe: Gast
Kategorien
Willkommen zurück!
Verlage
LSR-Verlag
Mehr Artikel »

Ein dauerhafter Dissident

Ein dauerhafter Dissident
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild
ISBN: 9783922058625
EAN: 9783922058625
Verlag: LSR-Verlag
Mehr Artikel von: LSR-Verlag
18,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten



  • Details
  • Inhalt

Produktbeschreibung

Ein dauerhafter Dissident
150 Jahre Stirners "Einziger"
Eine kurze Wirkungsgeschichte

Von Bernd A. Laska

Nürnberg: LSR-Verlag, 1996 (= Stirner-Studien, Bd. 2). 168 Seiten. ISBN: 978-3922058625

Beschreibung:

Die Geschichte, warum und wie Marx (mit Engels und Hess) seinen gewaltigen Anti-Stirner (»Die Deutsche Ideologie«) schrieb; warum und wie er es dann deichselte, dass dieser nicht veröffentlicht wurde; wie Marx den "historischen Materialismus" als philosophische Grundlage seiner späteren politischen/ökonomischen Analysen konzipierte; wie und warum Legionen von Marxforschern aller weltanschaulichen Richtungen gegen massive Evidenz Stirners Rolle in Marx' Entwicklung bagatellisiert oder gar ignoriert haben; warum sie die Natur des Sieges von Marx über Stirner kaum untersucht haben; diese Geschichte ist so komplex, dass sie in einem separaten Band (SS#4) dargestellt werden muss. Analoges gilt für Nietzsches Reaktion auf und Sieg über Stirner sowie das Verhalten der Legionen von Nietzscheforschern.

Während also die beiden historisch wirkungsmächtigsten, stillschweigenden "Überwinder" Stirners, Marx und Nietzsche, in diesem Band nur summarisch abgehandelt sind, werden die Reaktionen einer Reihe ebenfalls recht einflussreicher Denker auf Stirner in 22 konzisen Kapiteln prägnant dokumentiert. Einige Namen: Feuerbach, Bauer, Daumer, Ruge, E.v.Hartmann, Steiner, Mackay, Jodl, Joël, Max Adler, Gustav Landauer, Mauthner, Kropotkin, Klages, Kelsen, Husserl, Löwith, Buber, Carl Schmitt, Jünger, Adorno, Habermas, Althusser, Hermann Schmitz... Eines ist allen diesen Denkern gemein: Sie haben Stirners »Einzigen« durchaus nicht geringgeschätzt, sind aber einer tieferen, argumentativen Auseinandersetzung mit ihm ausgewichen, stillschweigend oder wortreich. Die Rezeptionsgeschichte des »Einzigen« war, wie die hier gebotene Synopse eindrucksvoll demonstriert, eine Re(pulsions- und De)zeptionsgeschichte.

Inhalt

I. Einleitung [7]

II. Vorarbeiten [10]

III. Junghegelianismus [17]

IV. Johann Caspar Schmidt [19]

V. Stirnerschicksale [23]

  1. Der Skandaleur [23]
  2. Die Unperson [27]
  3. Der Vergessene [30]
  4. Der Wiederentdeckte [33]
  5. Der Anarchist [40]
  6. Der Staatsfeind [42]
  7. Der Paria [52]
  8. Der (intermittierend) Adorierte [55]
  9. Der (klandestin) Adorierte [59]
  10. Der (enthusiastisch) Adorierte [62]
  11. Der Bohèmephilosoph [65]
  12. Der Verleugnete [70]
  13. Der Verdrängte [73]
  14. Der Existentialist [78]
  15. Der "Andere" [81]
  16. Der Protofaschist [84]
  17. Der Exterminator [88]
  18. Der (nonchalant) Adorierte [90]
  19. Der "totale" Atheist [93]
  20. Der Nihilist [105]
  21. Der Unphilosoph [107]
  22. Der Antipädagoge [113]

VI. Projekt LSR [117]

  • Anmerkungen [ 123]
  • Namenregister [16]